Finanzrudel Community Forum

Bei Selma Geld anlegen?

Guten Tag, ich bin neu in der ganzen Investitionswelt, da ich jedoch nicht gleich mit einem grossen Investitionsbetrag anfangen möchte, wollte ich fragen, was ihr von Selma haltet, da man bei diesem Anbieter ja bereits ab 2 000 anfangen kann. Hat jemand Erfahrungen mit selma gesammelt?

Hi Zam

Ich selber bin bei Frankly und VIAC und bin sehr zufrieden mit den Vorsorge Fonds. Schau doch mal CASH, habe dir den Link eingepackt unten. Selma ist ziemlich ähnlich.

(Vorsorge mit Aktienfonds - Diese 3a-Fonds performten am besten - Ratgeber 3. Säule | cash)

Von Selma und anderen Roboadvisorn (TrueWealth, Yova, etc.) würde ich dir unbedingt abraten die Gebühren sind viel zu hoch. Bei Selma 0.68% aufs ganze Vermögen jedes Jahr. In meine Augen ist das reine Abzocke. TW ist ein bisschen billiger aber immernoch 5 Mal teurer als ein Depot bei Swissquote.

Wenn du mit kleinen Beträgen einsteigen möchtest und dir jedoch das Ganze aber im Moment noch zu kompliziert ist mit Depot etc. kann ich dir Yuh empfehlen, die neue App von Swissquote und Postfinance. Das ist sehr einfach, Geld überweisen und ETF kaufen mit ein paar Clicks. Die Auswahl ist im Moment noch klein aber nicht schlecht. Die App ist übersichtlich und einfach im Vergleich zu den üblichen Trading Applikationen. Bei Yuh kannst du schon mit sehr kleinen Beträgen Anfangen, d.h. auch mit weniger als 2000 CHF und du bezahlst keine Depotgebühren pro Jahr.

Von den Gebühren her ein Rechenbeispiel:

Nehmen wir an du investierst 500 CHF pro Monat in je 3 Varianten Selma, Swissquote, Yuh. Wir gehen von 4% Rendite aus. Nach 20 Jahren sieht es so aus:

Selma hätte dich ca. 10’600 CHF an Gebühren gekostet.
Swissquote hätte dich ca. 4500 CHF an Gebühren gekostet.
Yuh hätte dich 600 CHF an Gebühren gekostet.

Mit Selma hast du am Ende 166k CHF auf dem Konto.
Mit SQ hast du 172k CHF auf dem Konto.
Mit Yuh hast du 177k CHF auf dem Konto.

Je mehr Geld du einzahlst desto extremer wird der Unterschied. Die Kosten bei Selma explodieren, die Depotkosten bei Swissquote sind gedeckelt bei 200 CHF p.a. d.h. Swissquote wird bei höheren Beträgen interessanter. Selma geht zwar ab 150k runter mit den Prozent ein bisschen aber hat kein Deckel, damit zahlst du irgendwann jedes Jahr tausende von Franken Gebühren, daher besser Hände weg davon.

1 Like

Ich habe bisher bei Selma und Yova total rund 15k einbezahlt. Für den Moment belasse ich es so und zahle nicht mehr weiter ein. Grundsätzlich bin ich jedoch sehr zufrieden damit. Die Performance ist super und auch das ganze Handling ist einfach. Strategie erstellen, einzahlen und der Rest wird für dich erledigt. Für die Steuern gibt es jeweils einen Auszug, damit du alles ganz einfach in die Steuererklärung eintragen kannst.
Klar, die Gebühren sind etwas hoch. Jedoch hast du damit einfach gar nicht zu tun und alles wird erledigt. Somit nicht verwunderlich, dass die Gebühren höher sind als z. B. bei Swissquote.

Nun habe ich ein Swissquote-Konto eröffnet und möchte mir dort einen „ETF-Sparplan“ erstellen und regelmässig einbezahlen. Heute bin ich noch auf die Flow-Bank gestossen. Diese hat im Netz jedoch noch nicht allzu viel Lob erhalten.

Bei Yuh ist mir die Auswahl an entsprechenden ETFs einfach noch zu klein. Aktuell sind es lediglich fünf Stück.

Ich habe vor etwa einem Jahr auch bei Selma angefangen. Meiner Meinung nach ist der Robo-Advisor gut geeignet um mal etwas „verdünnte“ Börsen-Luft zu schnuppern.
Klar, die 0.68% Gebühren fressen dir auf die Jahre einen Teil deiner Performance weg (siehe Rechnung oben), aber ich habe das als Lerngeld gesehen.

Bei Selma kannst du nur schwer dein Portfolio selber zusammenstellen. Du kannst dich mit dem Support besprechen und einzelne Themen etwas anpassen, aber z.B. nicht einzelne Positionen selbstständig verkaufen oder ähnliches. Dir sind somit die Hände gebunden, was aber sehr nützlich sein kann, wenn man nicht viel Erfahrung hat (z.B. während des Chrashes letzten Jahres). Ich habe es genutzt, um erste Erfahrungen zu sammeln (besonders wenn das Depot zum ersten Mal im Minus steht) und hierfür ist Selma (meiner Meinung nach) sehr nützlich und der Support sehr hilfreich.
Jetzt, da ich mehr dazugelernt habe (sowohl inhaltlich, als auch emotional), bereite ich bald meinen Wechsel zu Swissquote vor.

PS: Im Internet gibt es genügend Promo-Codes, damit dir Selma 1 Jahr lang für 5000.- keine Gebühren verlangt. Sind doch schonmal 34.- gespart :sweat_smile:

Tobias Schreiner Finanzberater und Account Manager ich moechte gerne ein Gespraech mit ihnen