Eierlegende Wollmilchsau? Crypto.com neue Ruby Steel Kredikarte

Ich habe mich immer noch nicht durchgerungen zu bestellen. Das mit den Euros finde ich echte Hürde. Denke die Karte musst du dann ja via eine andere Karte bezahlen bzw. aufladen. Ist ja nur eine „Debitkarte“.

Weiter habe ich gelesen, dass ich die Karte nicht als Apple Pay oder so nutzen kann. Das wäre dann auch nicht so toll. Würde nämlich gerne mit meiner Partnerin auf eine Karte gehen für unsere Ausgaben.

Aber alles andere spricht so sehr dafür, dass ich mich einfach nicht entscheiden kann… :frowning:

Versuch mal als Land UK.

Ja dafür müsste man dann ja wieder die Karte mit entsprechendem Guthaben aufladen und das ist mir zu riskant. Früher oder später geht das Ding hoch und dann will ich dann keine X tausend CHF verloren haben die ich dort lagern musste. Auch wenn man z.T. liest was Leute für Handstände machen müssen um das alles einigermassen zum laufen zu bringen, aber dies und das geht dann trotzdem nicht, ist mir der Aufwand dafür einfach zu blöd.

Ich bleibe meinen Prinzipien treu. Keine Cryptos. Auch keine Crypto Karte.

Geht mir auch so.
Ich habe die Karte bereits vor etwa 1 Jahr angeschaut aber letztendlich nicht bestellt.
Nach der ganzen Diskussion stehe ich nochmals am Ort wo ich es mir überlege :smiley:

Mal schauen was @Wawuschell darüber so berichtet.

Brauchst oder würdest du denn somit nur noch eine Kreditkarte für alle gemeinsamen Ausgaben brauchen und hast/hättet ihr somit gar keine normale Debitkarte(Maestro) oder habt ihr zusätzlich ein Gemeinschaftskonto?

Debitkarten (Maestro) habe ich glaube vor 3 Jahren oder so zum letzten mal genutzt zum zahlen.
Ich will alles auf einer Abrechnung, dann ist es einfach zu kontrollieren. Und ja wir hätten dann einfach ein Konto für die Alltagsdinge und was so anfällt. Und zum Geld abheben brauche ich sie wohl etwa 2-3 mal im Jahr. Zahle ja fast nichts mehr in bar. Das ersetzt mir das Haushaltsbuch führen. :slight_smile:

Im Moment haben ich die Cumulus Karte der Cembra. Dort ist die Partnerkarte gratis und Abbuchung via LSV. Aber da dies Mitte Jahr zur Migros Bank wechselt, weis ich nicht was sich alles ändern wird. Der Cashback auch mit den Cumuluspunkten war nicht schlecht auch für mich alleine.

1 „Gefällt mir“

Swisscards Cashback oder Coop Supercard macht das selbe, sogar mit E-Bill.

Hatten vorher genau das Prinzip mit Kreditkarte von Swisscard Cashback für gemeinsame Ausgaben. Gratis Partnerkarte, E-Bill, Apple Pay, 1% Cashback mit AMEX (also Backup kannst du noch Visa oder Mastercard gratis dazu haben falls AMEX mal irgendwo nicht unterstützt wird). Hat immer gut funktioniert. Haben jetzt eigentlich nur auf eine andere Karte gewechselt weil ich diese vom Arbeitgeber gratis habe.

Benutze meine Royal Indigo Crypto.com Karte in der Schweiz nun schon seit gut zwei Jahren. Keine Beanstandungen, toller Service! Habe mein Feedback bereits in einem anderen Thread abgegeben: Welche Bank, Kreditkarte usw. nutzt ihr so? - #35 von NaTakk

1 „Gefällt mir“

Laut Aussage eines Freundes: Der Support sagte ihm, er solle von CH auf UK umstellen, seit dem funktioniert es einwandfrei.

Ich selber habe mir vor ca. 7 Wochen auch die Ruby Karte bestellt.
Leider ist die physische Karte immer noch nicht angekommen. Ich vermute, die haben aktuell ziemlich viel zu tun. Ist ja auch überall Werbung… Formel 1, SuperBowl, oder das Staples Center in LA heisst neu Crypto.com Arena. Daher denke ich schon, dass dies seriös ist.

Ich habe zusätzlich für CHF 500 CRO-Coins gekauft und diese im „Supercharger-Feature“ angelegt. Dort generiert es während 45 Tagen einen festgelegten, wechselnden Coin (aktuell LUNA) und die Auszahlung erfolgt danach auch über 45 Tage.
Bin gespannt, wie viel dabei tatsächlich rumkommt.

2 „Gefällt mir“

hmmm… ich find weder UK, England noch sonst was Englisches bei Spotify.


Etwas übermüdet und genervt leider wieder kein erfolg.

Einzig 1000 Euro hab ich heute auf mein Crypto.com konto eingezahlt und mal schauen was hier nun passiert.

also in der Grafik ist in der 6. Spalte zuoberst doch Grossbritannien drin. Das ist doch sowas wie UK oder England. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

@NaTakk was würde ich ohne dich machen.

Update: Crypto.com karte ist nun in meinem Spotify hinterlegt wir werdens am 23.02.2022 sehn.

Bei Netflix bereits am 18.02.2022 werde also sicher darüber berichten.

Beim Laden der Crypto.com Prepaid Visa Karte ist mir aufgefallen, wie das funktioniert, auf einer Karte hast du ein Euro und ein £ Konto hinterlegt welches mit Einzahlungen von mit Fiat, Krypto oder von einer anderen Kreditkarte geladen werden kann.
Ich hab jetzt mal je 100 Euro und 100 Pfund aufgeladen.

Ich bin Gespannt.

Learnig für Spotify crypto.com Kreditkarten für die Schweiz das Land auf Gossbritannien umstellen.

@NaTakk du hattest im VZ-Thread doch crypto.com vorgeschlagen, richtig?

Habe zwar den ganzen Thread durchgelesen aber ääh…

Da ihr mittlerweile wisst, dass ich bei abstrakten Themen und Geld im generellen etwas unterbelichtet bin, helft mir:

Ich investiere 350 USD in crypto.com und erhalte dafür Logins/Leistungen für verschiedenen Dienste und Plattformen, mit gewissen Rabatten und Cashbackgarantien, wobei das „Back“ natürlich kein „Cash“ sondern cryptos sind mit welchen die Plattform für mich handelt?

Sich raus kaufen kann man nicht, sondern investiert eigentlich einfach immer weiter?

Für mich war damals Paypal schon zu abstrakt als man sich zwar Geld raufladen aber nicht zurückzahlen und somit wieder in Cash wandeln konnte… Stellt euch vor wie’s mir grad mit crypto.com geht :smiling_face_with_tear:


Also zum Zeitpunkt wenn du 350 Euro hinterlegst respektive investierst, für 180 Tag in der Kryptowärung CRO dann kannst du ab sofort von den Benefits profitiren, jedoch kannst du die CRO Token für 180 nich verkaufen.
„Freiverfügen“ kannst du über deine Token nach den 180 Tagen, jedoch haltest CRO du unter 350 Euro verlierst du die Benefits.

wenn ich also 350 Euro reinstecke und das einfach nicht mehr anfasse kann ich all die Dienste nutzen die mit crypto.com zusammen arbeiten, und wenn ich mich entschliesse nach 180d die Token zu nutzen resp. mir solch eine Karte zutue und aktiv Transaktionen abschliesse damit, muss ich einfach konstant auf dem Wert von den 350 Euro sein? Und da ich durch Nutzung vielversprechende Cashback-Versprechen habe, nutze ich deren Dienste natürlich automatisch und sowohl mein Geld als auch deren Geld vermehrt sich wie von alleine?

Habe mittlerweile auch die Beiträge zu crypto.com auf dem Bankkonto-/Karte-etc.-Thread gelesen. Bisschen weniger verwirrt, aber immer noch genug

Also die 350 Euro sind eigentlich immer gesperrt, wenn du von den Vorteilen (gratis Spotifiy) profitieren willst. Die „Cashbacks“ oder wohl besser „CRO-backs“ :slight_smile: sind frei und kannst du anderweitig nutzen.

Wie gesagt ich selber bin noch kein Kunde, da ich keine der Abos nutze, die dann „gratis“ wären. Aber für Abo Inhaber sicher eine Überlegung wert und das Risiko überschaubar.

Grundlegend ist aber zu sagen: Verstehst du das System nicht, Finger davon lassen!

1 „Gefällt mir“

Geld vermehrt sich nicht einfach von alleine und Spotify und Netflix wollen das auch bezahlt haben die arbeiten auch nicht gratis, und auch der (sehr hohe) Cashback muss von irgendjemandem bezahlt werden. Und bei einigen Karten ist der Cashback ja sogar deutlich höher als eine durchschnitte Rendite am Aktienmarkt.

Venture capital ist auch nicht unendlich daher muss das Geld irgendwoher kommen, und da kommt eigentlich der logische Schluss dass das Geld mit den von Benutzern hinterlegten und gesperrten Geldern bezahlt wird. Wenn du also 350 EUR hinterlegst wird damit das Netflix und Spotify und Cashback von anderen bezahlt. Du wirst dann mit Referral Codes ermutigt wieder andere neue Benutzer auf die Plattform zu bringen die wieder Gelder einzahlen damit dein Netflix/Spotify/Cashback finanziert werden kann.

Solange es immer genügend neue Leute gibt die sich da anmelden und Einzahlen wird das System funktionieren. Das System ist also ziemlich genial, denn da das Geld ja 180 Tage liegen bleiben muss wissen schon im vornherein wann sie sich nach Panama absetzen müssen, nämlich dann wenn die Frist von genügend Leuten abläuft und nicht mehr genug Neuanmeldungen/Einzahlungen stattfinden.

Dass das System so nicht nachhaltig funktionieren kann und Borderline Ponzi-Style ist, ist klar, das heisst aber nicht unbedingt das es unbedingt Hobs gehen muss. Folgende Szenarien sind möglich:

  • Wenn sie merken, dass nicht mehr Neugeldzuflüsse kommen, werden sie die Bedingungen anpassen, d.h. kein Netflix/Spotify mehr und viel weniger Cashback. So wird es nachhaltiger durch Quersubvention durch eines ihrer anderen Produkte (z.B. die Exchange) finanzierbar.

  • Der ganze Crypto Market geht dermassen durch die Decke, dass sie Umsatz machen können bis zum umfallen und es kein Problem ist solche Benefits längerfristig zu finanzieren.

  • Karte wird irgendwann abgesetzt und nicht mehr benötigt wenn die Crypto Exchange bekannt genug ist und somit kein solches Werbemittel mehr benötigt wird.

  • Gerade wenn der Crypto Hype etwas nachlässt und die Neugelder und Anmeldungen ausbleiben weil irgendwann jeder Crypto-Interessierte so eine Karte hat, werden sie Mühe haben dieses hohen Cashback Verpflichtungen nachzukommen. Sollten solche Gerüchte sich breit machen werden wohl über Nacht viele versuchen ihre Gelder zurückzuziehen und das wird ggf. auch einigen gelingen (den Insidern etc.), bei den anderen wird es wohl dann mal heissen, sorry keine Kohle mehr übrig. In diesem Fall hat man einfach das was man hinterlegt hat und auf die Karte einbezahlt hat und noch übrig ist verloren.

Selbst im letzten Szenario, was meiner Ansicht nach das wahrscheinlichste ist weil erstens diese sehr hohen Benefits nicht wirklich Nachhaltig sind und zweitens auch schon mehrmals verkommen ist (siehe How Bernie Madoff's Ponzi Scheme Worked - klar es handelt sich dabei jetzt nicht um ein so extremes System wie das von Madoff aber die Wirkungsweise ist wohl ziemlich ähnlich), ist es aber nicht allzu tragisch unter Umständen da man ja ggf. vorher lange profitiert hat.

Wenn man jetzt also sagen wir 2 Jahre lang gratis Netflix und Spotify nutzen kann und auch alles mit dieser Karte zahlt und dabei 2% Cashback erhält (ich würde z.B. in den 2 Jahren ca. 1000 EUR erhalten), dann ist es nachher ja egal wenn man das eingezahlte Geld verliert. Man muss einfach immer darauf achten, dass nie zu viel Geld auf der Karte liegt sonst zum einkaufen, denn wenn im blödsten Moment mehrere tausend CHF drauf sind ist dann eben Pech gehabt.

1 „Gefällt mir“

Ich würds jetzt nicht so exstrem als Ponzi Schema abstempeln, aber es hat Paralelen.

Daher ist es bei mir ein versuch.
Mal gucken was passiert.

übrigens geht earn in der schweiz nicht. :pensive:
schade, da ist ein vorteil von crypto.com weg

Also bei mir funktionierts :sweat_smile:
Ich habe 1000€ per Sepa überwiesen und 350€ per Kreditkarte bezahlt.

CRO im Wert von 350€ sind hinterlegt, aktuell noch 310€ wert.

Bei Spotify hat der Cashback funktioniert, so wie bei Online einkäufen.

Earn ist das Feature für Staking. Und das sehe ich in der App nicht. Mit Lokation Switzerland. Evtl. hätte ich dort auch bescheissen sollen.

Wäre mir noch wichtig zu wissen ob das in der Schweiz Funktioniert oder nicht…

Weis nicht ob das so schlau wäre…

@Wawuschell
Hast du denn Location Schweiz gewählt?

Anderseits muss es ja eigentlich funktionieren? Ohne Staken bekommst du ja die Karte gar nicht?