Finanzrudel Community Forum

Dritte Säule bei VIAC. Lohnt es sich?

Ich möchte das Geld der III Säule Konto besser investieren und habe den Angebot von VIAC angeschaut.

Was mich nicht gefällt sind die Spesen.

  • Konto by VIAC : 0.7%
  • Fund global 100: 0.53%
  • Renditeverlust des jetzigen Terzo konto: 0.4%

Insgesamt, 1.63% Verlust als Basis

Wenn die Interessen des Fonds by 2% liegen, dann wundere ich ob es sich lohnt.
Wertwachstum/Verlust des Funds interessieren mich kaum da ich die Zukunft nicht schätzen kann oder will.

Verstehe ich das ganze falsch? Danke für eure Hilfe
Gruss

2 Like

Hallo Iau,

VIAC ist momentan das beste Angebot auf dem Markt wenn du eine grosse Aktienquote über kostengünstige ETFs mit deiner 3a Säule abdecken willst. Zu zahlst maximal 0.55% Gebühren p.a. Und nimmst die Marktperformance der jeweiligen Strategie mit die du auswählst oder selber zusammenstellst. (Gibt momentan NIX günstigeres mit 97% Aktienquote)

Kurzfristige Ergebnisse sind bei der 3a Säule irrelevant, insbesondere wenn man jung ist und noch mehr als 30 oder 40 Jahre in die 3a Säule einzahlt.

Ich selber habe die Schweiz 100 Strategie bei VIAC.

Solltest du an sich so wie ich das rauslesen kann, wenig Wissen über den Akien Markt und Co haben. Kann es sich lohnen ein Buch über ETFs zu lesen, den VIAC investiert deine 3a Säule über sehr kostengünstige ETFs.

Liebe Grüsse
Thomas

1 Like

Hallo zusammen,
Aus meiner Sicht ist Viac im Vergleich zu anderen Anbietern günstig (kenne CIC und BEKB)
Aktuell ergibt die Investition (Januar 2019) 7.91% Gewin, Strategie Global 100.
Kosten 0,54% p. a

Gruss Otowards

1 Like

Guten Tag Iau

Bei VIAC gibt es keine Kontoführungsgebühren - deine erwähnten Gebühren „Konto by VIAC: 0.7%“ gibt es somit nicht.

Bei VIAC wird die Verwaltungsgebühr immer nur auf dem investierten Vermögensteil berechnet, entsprechend weisen die konservativeren Strategien tiefere Gesamtkosten auf. Die reine Kontolösung ist somit gebührenfrei (und verzinst).

Gerne zeige ich, wie die Gesamtkosten berechnet werden (anhand Beispiel Strategie Global 60, bestehend aus 60% Aktien, 10% Immobilien, 4% Gold):

74% investiertes Vermögen x 0.52% Verwaltungsgebühr = 0.39% + 0.03% externe Fondskosten (TER) = 0.42% Gesamtkosten

Ich hoffe, damit etwas Klarheit bezüglich unseren Gebühren geschaffen zu haben. Bei weiteren Fragen - einfach melden.

Beste Grüsse

Christian, Team VIAC

2 Like

Folgender Artikel lässt mich an meiner Entscheidung, ein Säule 3a Konto zu eröffnen zweifeln. Steuern hab ich nicht so gern…:disappointed_relieved:

1 Like

Schlechtes Rechenbeispiel („Wachstumsaktien ohne Dividenden“), Dividenden die reinvestiert werden machen viel bei der Performacne aus, die wenigsten Leute haben eine reine Wachstumsaktien-Strategie. Bei der 3a Säule sind Dividenden von Steuern befreit und so erhält man maximalen „Zinseszins“. Aktienquoete ist ausserdem bis zu 97%. Die Gebühren sind ausserdem enorm gering, im Vergleich.

" (Möglicherweise ist das genau die Summe an Steuern, die er doch auf Dividenden hätte zahlen müssen.) " - Das sie das mit einer Annahme nicht ausrechnen bestätigt schon alles.

Meine Meinung und so mache ich es, umbedingt 6’826 CHF füllen p.a. und natürlich weiterhin frei investieren Privat.

Gruss
Thomas

2 Like

Es geht auch um eine Glättung der Steuern. Es ist aber sehr wichtig den Bezug zu Staffeln, um auch beim Bezug nicht einen Steuer-Peak zu haben. Hast Du dazu schon mal ein Video gemacht @Sparkojote? Also im Optimalfall 5 Portfolios erstellen (geht super einfach mit VIAC) und dann ab 60 beziehen.

Aber was natürlich (höchst vermutlich) stimmt ist, dass der Kapitalgewinn so versteuert wird vs. normalem Investment, wo das ja in der CH steuerfrei ist.

Bin aber gleicher Meinung wie Thomas. Das ist auf jeden Fall eine gute Sache. Zu einem langfristig abgelegt und zum anderen die Steuerersparnis.

Am besten fahrt man vermutlich, wenn man sich ab 60 Teil-Pensionieren lässt und somit das Einkommen zum Bezugspunkt noch etwas „glättet“.

5 Like

Hat jemand Erfahrungen mit anderen Anbietern von 3a-Konten gemacht oder besteht bereits eine Diskussionsrunde dazu?

1 Like

Wie meinst du das?
Die Dividenden sind während der Laufzeit steuerbefreit, allerdings wird bei Bezug von Vorsorgegeldern auf alles (Einzahlungen, Dividenden, Zinsen…) eine Steuer fällig…

Da ich eben mein 3a-Konto zu VIAC transferiert habe, habe ich für mich mal eine Abschätzung gemacht:

Gutschrift/Saldo von 3a-Konto: 30’000 CHF
Annahme jährliche Rendite: 5 %
Laufzeit bis Bezug: 30 Jahre
Endsaldo: 130’000 CHF

Jährliche Steuerersparnis durch Abzüge: 2’000 CHF
Ich habe von verschiedenen Ortschaften mit unterschiedlichen Jahreseinkommen und Vermögen die Steuerersparnis gerechnet.
Auf welche Steuerersparnisse pro Jahr kommt ihr etwa?

Mit dem Steuerrechner des Kanton Bern habe ich die Steuer bei Bezug der Vorsorgegelder (die CHF 130’000) berechnet:
für Steuerperiode 2015: ca. 7’200 CHF
für Steuerperiode 2020: ca. 10’400 CHF

Vorausgesetzt ist dabei, das der Bezug von Vorsorgegelder in 30 Jahren noch gleich geregelt ist.

Nicht aufgerundet sind die 30’000, die auf dem Konto lagen, eigentlich 27’000, die ich über 4 Jahre eingezahlt habe.
Durch die Einzahlungen in die Säule 3a konnte ich in diesen Jahren ca. 8’000 Steuern sparen (ich vermute, dass die Steuerersparnis in dieser Zeit real tiefer war, was ich aber nicht mehr reproduzieren kann…)

Würde ich die Vorsorgegelder in 30 Jahren beziehen, zu den Steuertarifen von 2020, werden 10’000 CHF Steuern fällig werden.

Unter dem Strich würde ich also 2’000 CHF mehr Steuern bezahlen.

In dieser Abschätzung habe ich natürlich auch vernachlässigt, dass ohne die 3. Säule für die Gelder während 30 Jahren Vermögenssteuern fällig werden.

Dennoch scheint mir die 3. Säule, die ja manchmal als Steuerwunder angepriesen wird, im Fall wenn man sie in Wertschriften investiert, ein Nullsummenspiel zu sein… Wie immer weiss man natürlich auch nicht, wie in 30 Jahren alles geregelt ist…

Um die Steuern zu glätten, wäre es ja besser, in den nächsten Jahren die Steuern direkt zu bezahlen und nicht auf später aufzuschieben… Natürlich vorausgesetzt, dass meine Abschätzung annähernd stimmt…

Wie seht ihr das? Habe ich mich völlig verrechnet?

1 Like

Würde ich glatt so unterschreiben und nur wenn man den vollen Betrag pro Jahr zahlen kann

1 Like

Ich habe das ganze ebenfalls einmal gro überschlagen. Und ich stimme Thomas zu.
Mein Beispiel basiert auf:
Einkommen 95000
Gesamtausgaben 50000
Einzahlung 6826
Der Rest wird selbstständig angelegt bei einem Durchschnittszins von 6%
Gesamtlaufzeit 43 Jahre

in meine Augen lohnt sich das!

Gruss

Nicola

1 Like

Danke für die Berechnungen, es lohnt sich auf jeden Fall.

Gruss
Thomas