Umstellung auf Apple - Excel oder Numbers?

Hallo zusammen

Im Sinne von digitalem Minimalismus stelle ich mich nun vollends von Microsoft auf Apple um, da ich Apple einfach intuitiver finde. Ich hatte sowieso meistens Apple gebraucht, aber hier und da auch Microsoft Produkte wie OneDrive und eben auch Excel.

Nun ist meine Frage: taugt Apple‘s Numbers was im Vergleich zu Excel? Ich brauche eigentlich keine fancy Zusatzfunktionen sondern vor allem Filter und Sortierfunktionen. Ist es auch hier typisch Apple so, dass Numbers benutzerfreundlicher ist?

Vielen Dank und liebe Grüsse
Sabina

Ja ich verwende privat schon länger nur noch die Apple Produkte (Numbers, Pages, Keynote) und das verlief bisher ohne Probleme. Numbers kann eigentlich auch bei komplexeren Sheets und Funktionen gut mit Microsoft mithalten und beinhaltet sämtliche Funktionen die jemand auch in einem professionellen Umfang benötigen würde. Mir ist bisher nichts aufgefallen was Excel hat und Numbers nicht hätte. Eher umgekehrt, mir sind schon kleine Details in Numbers aufgefallen die Excel meines Wissens nicht hatte.

Auch die Bedienung ist wie gewohnt bei Apple sehr intuitiv und einfach und vom Design her gefällt es mir auch besser.

Es wird nur dann etwas umständlich wenn du oft Excel sheets mit anderen Leuten austauschen musst. Man kann zwar schon konvertieren etc. aber wenn ich dann am Ende jedes Numbers Sheet wieder in Excel konvertieren muss dass ists ein bisschen nervig.

Sprich, wenn du nicht sehr oft deine Sheets mit jemandem teilen musst der kein Apple hat, dann kann ich Numbers empfehlen. Du kannst es ja auch einfach mal ausprobieren es ist ja gratis.

1 „Gefällt mir“

Ich empfehle https://de.libreoffice.org/
Ist Open Source.
Besser für Minimalismus geeignet

Ich hab LibreOffice eine Zeit lang ausprobiert aber es ist halt leider optisch gesehen total hässlich. Wenn ich mit einer Software arbeiten muss dann ist für mich die Oberfläche eines der wichtigsten Kriterien da ich nicht gerne mit Produkten arbeite die einfach hässlich und unübersichtlich aussehen.

Von der Funktionalität her finde ich es nicht schlecht. Gerade wenn man auf Linux arbeitet sicherlich eines der besten installierbaren Produkte. Für Mac würde ich aber die Apple Produkte bevorzugen rein schon aus dem visuellen Aspekt heraus.

LibreOffice hat zudem viele Probleme mit der Kompatibilität. Man kann nicht einfach Dokumente mit Office Benutzern austauschen. Im Prinzip funktioniert das, in der Praxis funktioniert es mega schlecht. Für berufliches Umfeld oder wenn man an der Universität Dokumente in Word einreichen muss, dann würde ich das nicht machen, denn die Wahrscheinlichkeit dass das dann auf der anderen Seite ganz anders und zum Teil auch kaputt aussieht ist relativ hoch.

Für beruflich würde ich im Moment tatsächlich nur noch Microsoft Office verwenden, das geht auch gut auf Mac und da ist Kompatibilität gegeben bzw. hatte noch nie Probleme. Für Privat wohl eher Apple Office Produkte.

Der Open Source Aspekt ist für mich jetzt nicht so wahnsinnig wichtig, hauptsache das Produkt ist gratis oder ich kann es mit etwas kombinieren was ich sowieso brauche z.B. Cloud Storage und es da dann in der Subscription dabei ist. Wenn man z.B. sowieso Cloud Speicher benötigt und dafür bezahlt, ist Microsoft 365 im Moment so ziemlich das günstigste Angebot und da kommt dann Office im Prinzip mit. Auf Linux könnte man sogar die Web Versionen verwenden, doch bei Web-basierter Software finde ich Google besser. Auch Dropbox hat ein Web-basiertes Office Produkt was ich relativ gut finde allerdings ist Dropbox nicht günstig.

Wenn man die Grosskonzerne meiden möchte gibt es auch Schweizer Anbieter wie z.B. Infomaniak wo alles anbieten von Cloud Speicher mit integriertem Office, Email, etc. sieht halt äusserlich auch wieder nicht so polished aus wie die Platzhirsch Produkte der grossen Anbieter.

Ich krieg immer die Krise, wenn ich beruflich was mit Excel machen muss.

Privat nutze ich seit bald Jahrzehnten Pages/Numbers/Keynote.

Nur schon wenn ich auf einem Arbeitsblatt mehrere Tabellen haben will, find ich das in Numbers so simpel. Einfach mehrere Tabellen hinzufügen. In Excel ist das immer so mühsam, weil ja alles 1 Tabelle sein muss.

Auch schaue ich regelmässig was nach auf iPhone und iPad (seltener bearbeite ich was), da sind die Apple/Apps super mobile-optimiert.

1 „Gefällt mir“

Also ich finde Libreoffice hervorragend. Ist sowohl für Mac als auch für Windows verfügbar und man muss sich nie mehr umstellen.
Was Kompatibilität angeht waren Microsoftpodukte immer die Übeltäter. Mitterweile kann MS Office auch die offenen Open Dokument Standards und ich habe noch nie erlebt, dass jemand meckert, weil ich ein ods oder ein odt verschickt habe.

3 „Gefällt mir“