Finanzrudel Community Forum

Investment-Strategie

Hallo zusammen

Ich bin relativ neu im Investment-Game und lese mich noch ein wenig ein. Ich bereits aber meine ersten Investments getätigt. Diese sehen wie folgt aus:

  • 3a Säule bei Frankly – Moderate Strategie mit 45% Aktienantei
  • Selma (Roboadvisor) – hier habe ich mit 2’000.- angefangen und erhöhe derzeit jeweils um 500.- im Monat
  • Estateguru (Immobilien) – hier habe ich erst gerade kürzlich 1’000.- investiert

Nichtsdestotrotz habe ich mir noch keine wirkliche Strategie aufgebaut. Hat es hier Finanzcracks, die mir eine generelle Empfehlung abgeben können, worin ich monatlich investieren kann/soll? Zusammen mit der Frau haben wir noch ein paar Franken übrig, welche nur auf dem Sparkonto rumliegen und investiert werden können. Nur weiss ich noch nicht genau wo. Monatlich würden wir auch gerne einen Teil investieren.

Ziel:
Dividenden / Zins und einfach generell das Vermögen steigern lassen.
Finanziell unabhängig? Ja, wäre schön, aber ein langer weg :blush:

Vielen Dank und liebe Grüsse
Christoph

2 Like

Je nach eurem alter, würde ich mehr als nur 45% Aktien bei der Säule 3a wählen.
Sind ja sowieso keine Aktien im engeren Sinn sondern vielmehr abbildende etfs oder dergleichen.
Solltet ihr also unter 45 kannst du da ruhig in die Vollen.
Fürs regelmässig sparen finde ich etfs ganz gut.
Ich mache dies über einen deutschen online Broker mit geringen Gebühren.
Wenn du dir da 2-3 schöne raussuchst kannst du auf 10jahre + eigentlich fast nichts falsch machen.
Vergiss aber nicht, genügend liquide Mittel übrig zu lassen.

Die Frage ist, ob du die Investitionsentscheide selber treffen willst oder ob du das der Bank überlassen willst (mit dem Robo Advisor). Denn wenn es die Bank macht kostet es mehr.
Bevor man das Geld anlegt, muss man sich überlegen, welche Anlageziele man verfolgt. Wieviele Jahre will man investiert sein? Nur im Inland oder auch im Ausland? Welches Risiko will man eingehen?
Bei einem langfristigen Horizont würde ich in Aktien ETFs investieren, welche breit gestreut sind, also ganze Märkte nachbilden, zum Beispiel den Swiss Market Index (SMI), oder die ganze Welt, zum Beispiel iShares MSCI World CHF Hedged UCITS ETF (Acc) oder VANGUARD ALL WORLD ETF DIST CHF Hedged
„Hedged“ bedeutet eine Währungsabsicherung in Schweizer Franken. Wenn man das Währungsrisiko eingehen will, kann man auf das Hedging verzichten, denn es kostet Gebühren (etwa 0,15 Prozent zusätzlich zu den Fondskosten)

Hi Hammerhai

Danke für deine Antwort. Wir sind 32/30 Jahre alt.
Bei FRANKLY könnte ich aber statt Moderat Index 45 auf Strong 75 oder Extreme 95 wechseln. Denkst du dies macht bei uns sinn?

Bei welchem Anbieter bist du? Ziel wäre es schon langfristig zu investieren.

Welche 2-3 ETF sind zu empfehlen? In den US Forum wird unter anderem immer wieder Vanguard VT empfohlen.

Lg
Christoph

Sali Christoph,

in eurem Alter würde ich ohne zu zögern den höchsten Aktienanteil wählen.
Auch wenn in der App Warnungen kommen, dass dein Risiko erheblich steigt, so behaupte ich doch, dass es überschaubar bleibt :wink:
Zudem habt ihr noch 30 Jahre + Zeit etwaige Verluste auszugleichen.
Wie ich schon in anderen posts geschrieben habe, würde ich frühestens ende 40, Mitte 50 anfangen etwas auf Nummer sicherere zu gehen, je nach Marktumfeld natürlich.
Ich selber bin bzw. war bei Viac musste dann aber zwecks Immofinanzierung wechseln, ob du nun aber bei Frankly bist oder Viac nimmt sich meines Wissens nicht viel…

Ebenfalls pflichte ich dem Post von Eisenringtheo bei, achte bei deinen Investments auf die Gebühren.
Je mehr du von Institutionen managen lässt, desto höher sind die Gebühren.
Selbst 1,5% kommen dir auf 10 Jahre teuer zu stehen ( lass dir das mal ausrechnen )
Mittlerweile gibt es ETFs welche dich 0,15% kosten, als ich vor Jahren mit Fonds gespart habe war es nicht selten, dass ich 3,5% Ausgabeaufschlag gezahlt habe :scream:

An ETFs finde ich halt das regelmässige sparen attraktiv, so musst du dir keine Gedanken über den richtigen Moment machen an welchem du einsteigen willst.
In Aktien würde ich persönlich erst ab etwa 4000CHF investieren (wegen den Kosten), dies sieht aber jeder anders…

Ich selber bin aufgrund der Gebühren bei comdirect und warte mal ab ob evtl. traderepublic es auch mal noch in die CH schafft.
Leider sind wir in der Schweiz im Moment noch gezwungen ins Ausland zu gehen, wenn wir die Gebühren bei ETFs im Griff haben wollen ( und genau deshalb nimmt man ja einen ETF )

Bezüglich ETFs würde ich dir empfehlen mal die Seite JustETF zu besuchen, dort gibt es Tonnenweise Infos über das Thema allgemein und auch über eine grosse Anzahl an ETFs.
Versuche wenn möglich dich auf die grösseren zu konzentrieren und auf die, welche es nicht erst seit 5 Monaten gibt.
Ebenfalls solltest du die Währung beachten und ob er thesaurierend oder ausschüttend ist.

Ich persönlich finde die World Geschichten immer etwas zu allgemein. Dies ist jedoch nur meine persönliche Meinung.
Evtl. wäre ja eine Aufteilung in verschiedene Richtungen eine Möglichkeit.
Bei 1000CHF pro Monat welche du sparen willst, könntest du je 250CHF in 4 unterschiedliche Märke stecken, wie z.b. Nasdaq oder den Dax. So streust du dein Risiko etwas.

Alternativ wäre es natürlich auch möglich, dass du eine paar Monate sparst und dann in einzelne Aktien investierst. Hierbei bist du natürlich wieder einem höheren Risiko ausgesetzt, da du auf die Entwicklung des Wertes angewiesen bist, wohingegen ein SMI oder DAX weniger schwankungsanfällig ist.

Solange du dein Geld mit einem Horizont von mehr als 10 Jahren investieren willst, kannst du eigentlich recht wenig falsch machen, achte lediglich auf tiefe Gebühren und egal in was du schlussendlich investierst informiere dich gründlich über das Investment.

Hi Hammerei,

Noch einmal - danke für die ausführliche Antwort.

Ich schau mal bei FRANKLY nach ob ich das Produkt einfach wechseln kann. Wir sind bei der ZKB bzw. FRANKLY auch nur, weil wir indirekt amortisieren (Eigentumswohnung).

Für die ETFs habe ich mir ein Konto bei Swissquote eingerichtet. Ich meinte dir haben leicht höhere Gebühren, vor allem wenn ich nun z.B. in 4 unterschiedliche ETF/Monat investieren würde?

Was haltest du von SELMA?

Liebe Grüsse

Swissquote ist da recht teuer und wie geschrieben, macht gerade die geringe Gebühr einen ETF interessant.
Bezüglich SELMA kenne ich mich leider zu wenig aus.
Habe das Thema vor kurzem mal schnell überflogen.
Gebührenstruktur scheint ganz ok zu sein (etwa 0,8%).

Grüsse

Bei Selma sind es etwa 0.68% Gebühren im Jahr auf das investierte Geld.

Bei 100k sind dies dann schon mal rund 680.-… ob dies nun viel ist?

Finde einfach die Sache mit Selma ganz entspannt - das Geld ist vielfältig angelegt und ich muss monatlich nur einzahlen :slight_smile:

Ich denke ich werde mal sicher:
3a von 45% aktienanteil erhöhen
Selma mehr äufnen
Estateguru (p2p) auch weiter leicht investieren

So kann ich mir immer noch in aller ruhe das Wissen über ETF etc. aneignen und zu einem
späteren Zeitpunkt einzeln investieren…

Lg
Christoph

So weit ich das gesehen habe, kommen dann noch die Gebühren für den Kauf hinzu (0,22%).
Aber wie du schon geschrieben hast, sicherlich noch im Rahmen für das, dass du nichts machen musst.
Dennoch ist es sicherlich nicht verkehrt sich über das Thema etf schlau zu machen, vllt kannst du in absehbarer Zeit die Verwaltung ganz oder Teilweise selber übernehmen und für das gesparte Geld schön essen gehen :wink:

ich schwanke auch ein bisschen hin und her - zwischen meinem Swissquote Depot und meinen Investments bei Robo-Advisoren.
Wegen meiner eigenen „Dummheit“ oder „Unwissenheit“, habe ich bei den Einzeltrades am Anfang einfach zu viel Geld „verlocht“. Der Sparkojote empfiehlt ja erst Trades ab CHF 1500.

Daher finde ich eigentlich Robo-Advisoren für kleinere Investments eine gute Alternative.
Wenn ihr euch für SELMA interessiert, habe ich hier einen ausführlichen Erfahrungsbericht geschrieben