Finanzrudel Community Forum

Familienstiftung Lichtenstein

Hallo zusammen
Zur Situation: Die Mutter meines Vaters hat ein Vermögen von geschätzt 1 mio. Um das Geld steueroptimiert Anzulegen habe ich versucht mich über eine lichtensteiner Familienstiftung zu informieren. Was mir schwer fiel im Internet etwas zu finden. Meine Idee wäre, dass das Vermögen meiner Grosseltern nicht an die 5 Kinder geht, sonder in eine lichtensteiner Familienstiftung einbezahlt wird mit dem Zweck zur Unterstützung der Nachfahren. Das Stiftungsvermögen würde ich dann nach der passiven Weltportfoliostrategie anlegen in ausschüttende ETF. Das Geld in der Stiftung kann nach dem Tod der Grosseltern zu gleichen teilen der Kinder verwedet werden. Es sollen folgende Möglichkeiten bestehen:

  • Beliebige jährliche Auszahlungssumme (alles auf einmal, einen gewissen Betrag oder nur die Dividenden)
  • Automatisches reinvestieren der Dividenden

Das Stiftungsvermögen das den einzelnen Kindern zugeordnet werden kann, wird sich bei unterschiedlichen Auszahlungen verändern. Beim Tod eines der Kinder soll nach Schweizer Erbrecht das Vermögen auf der Stiftung verteilt werden. Eine Person kann die Stiftung verlassen, wenn sie das gesamte Geld auszahlen lässt.

So könnte meiner Meinung nach das Vermögen der Grosseltern über Generationen Nutzen abwerfen und viele könnten davon profitieren.

Denkt Ihr, dass das möglich ist? Wisst ihr wie die Ausschüttungen aus der Stiftung versteuert werden muss? Gilt das als Schenkung, Einkommen, Erbe?

Vielen Dank und freundliche Grüsse

Ich denke nicht, dass sich das bei diesem Betrag lohnt.

Alleine der Verwaltungsaufwand, die Gründung, der Betrieb, Anwaltskosten, etc. kostet viel Geld und Aufwand. Ich weiss ja nicht wie die Situation in Lichtenstein aussieht, aber vielerorts sind Stiftungen nur steuerbegünstigt, wenn sie einem wohltätigen Zweck (und keinem Eigennutz) dienen. Insofern sind Familienstiftungen meistens nicht steuerbegünstigt und kosten nur viel Geld und Aufwand. Und dann gibt es u.U. auch noch Regularien wie mit Stiftungsvermögen umgegangen werden muss, also einfach mal den ganzen Betrag in Aktien investieren wird wohl sowieso nicht gehen.

Da ist 1 Mio einfach ein zu kleiner Betrag denke ich. Für die 1 Mio bezahlst du in der Schweiz ja kaum Vermögenssteuern, sprich einige Finanzprodukte die hier einige User vorschlagen und mit ihren Codes um sich werfen würden dich mehr kosten als die gesamten Vermögenssteuern selbst wenn eine Person die volle 1 Mio erhalten würde. Wenn du das jetzt noch auf 5 teilst dann sind die Vermögenssteuern völlig vernachlässigbar. Im Kanton SZ würdest du sogar dafür gar keine Vermögenssteuern zahlen da 250’000 CHF Freibetrag und da gibt es sicher noch andere Kantone die auch günstig sind.

Wenn du das Ganze optimieren willst ziehst du in einen Kanton ohne Erbschaftssteuern oder machst einen Erbvorbezug bzw. erhältst Teile davon als Schenkung, dann geht das Ganze praktisch ohne Kosten über die Bühne.

1 Like

Gibt ein sehr gutes Buch zu dem Thema: Souverän Vermögen schützen von Olaf Gierhake & Gerd Kommer.

Ein Kapitel darin bezieht sich auch auf die Schweiz und das Konzept lässt sich auch umsetzen (DBA CH/LI). Der Fokus ist aber schon eher auf Leute mit dt. Wohnsitz und wegen der dortigen Steuersituation lohnt es sich für Schweizer wahrscheinlich weniger. Ausser man möchte z. B. seinen Ruhestand ausserhalb CH verbringen oder man hat hohe Dividendenertäge (steuerfrei in LI).

Noch zum Thema Einbringen von Vermögen. Das kann man auch über ein Darlehen an die Stiftung machen zu marktüblichen (eher am unteren Ende) Zinsen, die Stiftung wird dann im Laufe der Zeit das Vermögen über die Anlage in ETFs vermehren und die Zinsen z. B. mit den Dividenden zurückzahlen. Das Darlehen ist steuerneutral und wenn man einen langen Horizont hat, dann ist der wesentliche Teil des Vermögens in LI.