Finanzrudel Community Forum

Euro Broker: Smartbroker

Hi,

ich bin kürzlich aus DE in die Schweiz gezogen. Die meisten deutschen Broker erlauben keinen Wohnsitz in der Schweiz und daher musste ich meine Depots schließen und umziehen.

Ich investiere hauptsächlich in ETF und P2P. In DE gibt es viele Broker mit sehr niedrigen Gebühren oder sogar kostenlosen Sparplanausführungen (Trade Republic).

In der Schweiz sehe ich bei vielen Brokers sehr hohe Kosten (zwischen 6-9 CHF pro Aktion). Das ist schon sehr heftig, vor allem bei Sparplänen < 500 CHF.

Glücklicherweise gibt es seit kurzem einen neuen Broker auf dem deutschen Markt, der auch Personen aus der Schweiz als Kunden aufnimmt: Smartbroker.
Dahinter steht die BNP Paribas.

Das Depost ist natürlich in EUR. Somit entstehen Wechselgebühren.
Aktuell mache ich es so, dass ich das Geld via Transferwise günstig konvertiere und dann via Banküberweisung an Smartbroker schicke. Letzteres kostet nochmals ein wenig Gebühren.
Dazu kommen dann noch die Gebühren für die Ausführung des Sparplans (mind. 0,80 €).
Dennoch bleibe ich normalerweise unter 2-3 CHF ingesamt pro Umtausch + Überweisung + Ausführung.
Das Verhältnis wird natürlich besser mit höheren Investitionssummen.

Bisher konnte ich im Forum zu dem Thema nicht viel finden, daher meine Frage: Gibt es noch bessere Wege, günstig CHF in EUR Depots zu bekommen?
Bei DeGiro bin ich bereits angemeldet, jedoch ist langfristig Smartbroker trotz der o.g. Gebühren am günstigsten.

Viele Grüße,
Patrick

Meines Wissen ist Transferwise der günstige Geldwechselanbieter.
Was den Broker angeht, hat mir Trading 212 einen guten Eindruck gemacht
https://www.trading212.com/de
Die Anmeldung ist sehr einfach. Allerdings möchte ich nur bei einem Schweizer Broker anlegen. Vielleicht ist das eine typische Schweizer Mentalität und vielleicht deshalb sind die Broker hier so teuer ??

Sali @pat-s.

Als Internationaler Anleger habe ich gute Erfahrungen mit Swissquote gemacht.

Viele Grüsse

haqrt

Trading 212 sieht interessant aus, kannte ich bisher noch nicht.
Dann bleibe ich erstmal weiterhin bei der Transferwise + Smartbroker Kombination.

Mit Swissquote habe ich mich schon beschäftigt.
Ich sehe den Gefühlsvorteil / Sicherheitsaspekt bei schweizer Brokern, die Kosten sind jedoch trotzdem sehr hoch. Übersehe ich was bei den Vorteilen (neben den kostenlosen Kaffees und der großen Auswahl an Wertpapieren)?

Bei solch hohen Orderkosten zerschießt man sich doch langfristig die Rendite, zumindest mit niedrigen bis kleinen Investitionen?

Du gibst Dir ja schon Mühe, am Finanzplatz Schweiz das Optimum rauszuholen. Mehr geht nicht/kaum. Daher würde ich mir keine großen Sorgen wegen der Renditeminderung infolge der Kosten machen, es lässt sich kaum ändern. Das Dumme ist halt, dass Du ein günstigeres Pflaster gewohnt bist. Vermutlich ist man dann für teurere Märkte „verdorben“. Mich haben die Kosten auch abgeschreckt. Das man selbst für eine Überweisung innerhalb der Schweiz schon 2CHF zahlen muss ist ein Hammer. Aber Du hast dafür eben eine solide Währung und - wenn ich es aus der Ferne richtig wahrnehme - ein Umfeld, in dem Du weniger bevormundet wirst.
LG Heppi

Danke für die Bestätigung, Heppi.
So circa war meine Warnehmung auch, jedoch fühlt sich das „verblendet“ an im ersten Moment.

Klar, größerer Aufwand ist es erst alles in Euro zu konvertieren und dann in die meisten Investments in einer anderen Währung zu haben.
Aber bei den Unterschieden ist es mir das Wert.
Und mir es ist eigentlich egal in welcher Währung ich investiere - bin da nicht zu einer bestimmten mehr hingezogen.

Bei Smartbroker gibts super gute Aktionen, zumindest aktuell (keine Ausgabeaufschläge auf Fonds/Aktien, kostenlose Sparpläne, etc.).
Interface ist zwar grausam imo und es gibt keine App, aber Gebühren sind sind eben das wichtigste Kriterium.