Finanzrudel Community Forum

ETF Portfoliobewertung

Hallo zusammen

Ich beschäftige mich derzeit mit der Automatisierung meiner Investments und nutze dazu 2 ETF-Portfolios. Mich würde eure Meinung zu dieser Investmentstrategie interessieren:

Portfolio 1 mit globalem Fokus:


Portfolio 2 mit Technologie-Fokus:


Gerade beim Technologie-Portfolio gäbe es glaube ich noch einige Überschneidungen da die inkludierten Aktien oft ähnliche sind.

Bin gespannt auf eure Meinungen! :slight_smile:

Hallo sime

Ich muss sagen, ich bin erst mal platt. Diese schiere Flut von ETF’s ist echt der Wahnsinn. Ich weiss natürlich nicht, wieviele Stunden du mit der Recherche zu diesen ETF’s verbracht hast, aber ein paar Gedanken hatte ich dennoch sofort, die ich dir nun mitteile. Wie gesagt, ich kenne die Zusammensetzung der einzelnen Vehikel nicht, also nimm es mir bitte nicht krumm, wenn das was ich nun schreibe nicht zutrifft.

Zuerst einmal finde ich ETF’s grundsätzlich etwas Gutes und Sinnvolles. Man erreicht damit sofort und mit wenigen Posten eine gute Diversifikation. Die Gefahr die ich aber sehe, wenn man sich alleine auf diese verlässt ist, dass man evtl. viele Firmen doppelt oder dreifach im Portfolio vertreten hat. Da man sich auf Fonds verlässt um breit zu streuen, ist das ja nicht unbedingt was man möchte.

Soweit ich sehen kann, hast du auch keine Rohstoff ETF’s (Gold, Silver usw.) und keine REIT’s im Portfolio. Auch Crypto’s fehlen. Damit könntest du noch mehr abdecken und damit auch noch breiter diversifizieren.

Viele REIT’s haben zudem den Vorteil, dass sie monatlich Dividende ausschütten. Ob das für dich wichtig ist, kommt natürlich auf deine Strategie an.

Was ich auch nicht entdecken kann, aber darüber weisst sicher besser bescheid als ich, ist das grosse Thema Cannabis. Ich weiss, dass viele Menschen davor zurückschrecken in Cannabis zu investieren, weil sie damit noch immer NUR die Droge und das High- Sein verbinden. Jedoch hat Cannabis auch therapeutischen Nutzen und aus meiner Sicht grosses Wachstumspotential. Vielleicht ist es ja auch eine Überlegung wert.

Es ist schon so, dass der Boom (noch) nicht so eingetroffen ist, wie man sich das versprochen hat, seit Joe Biden US Präsident ist. Dennoch sind die USA daran, Cannabis zu legalisieren, und wenn erst einmal auf Staatsebene das Thema durch ist, bin ich überzeugt, wird was gehen (wie gesagt, dass sind nur meine Überlegungen und Ansichten).

Man sieht den Grafiken jedoch an, dass du dir viele Gedanken gemacht hast. Das finde ich gut. Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass du dich sehr mit der Zukunft beschäftigst und darin investiert bist. Das bin ich auch. Es gibt sehr viel Spannendes zu entdecken und zu erwarten, von dem her kann ich das sehr gut nachvollziehen. Auch ansonsten bist du breit gestreut und aufgestellt, auch das ist sicher positiv.

So, nun bin ich aber am Ende mit meiner Litanei und bin gespannt, was du von meinem Feedback hälst/ ob du damit etwas anfangen kannst.

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und grüsse dich

Markus

Hallo Markus

besten Dank für die Rückmeldung. :slight_smile:

Ja, die Flut an ETFs ist wohl gross obwohl ich bereits stark reduziert habe. Du hast natürlich Recht, insbesondere das Technology-Portfolio hat noch immer viel zu viele Überschneidungen und es sind allzu oft die üblichen Verdächtigen dahinter.

Ich denke, das ich das Technology-Portfolio wohl noch immer vereinfachen könnte und daher auch hier die Bitte um Rückmeldung bzw. eher die Bestätigung von etwas das ich wohl eh bereits selbst wissen sollte. :smiley:

Was Rohstoffe anbelangt bin ich für mich zur Konklusion gekommen, dass diese während der Aufbauphase für mich wenig Sinn machen da mir die potentielle Reduktion der Volatilität nicht die Einbussen bei der Performance wert ist. Wenn ich ca. 10 Jahre vor der Pensionierung stehe, werde ich dann REITs zukaufen und ETFs reduzieren, vielleiht.

Bin da auch von Prof. Dr. Erwin Heri inspiriert: Gold - was ewig währt ! - YouTube

Was Cannabis angeht, gehe ich davon aus, dass die Healthcare Companies da schon etwas machen werden wenn das Thema als „sicher“ genug gilt bzw. verlasse ich mich nun darauf, dass sie eh schon dran sind.

Besten Dank nochmals für das Feedback und Gruss :+1:
Sime

Hallo @sime

Ich finde auch, dass du recht viele ETFs in deinen Portfolios hast. Das mag OK sein, aber bringt eben auch wieder mehr Arbeit: du musst vergleichen, die ETFs beobachten, etc. und wie bereits angemerkt, hast du wahrscheinlich auch viele Überschneidungen.
Du könntest dir auch 20 Lieblingsaktien heraussuchen und diese direkt kaufen. :slight_smile:

Zwei Fragen hätte ich:

Was verstehst du unter „Automatisierung deiner Portfolios“?

Und wieso hast du zwei Portfolios und nicht alles in einem? Bringt das Vorteile?

1 „Gefällt mir“

Hi,

die ETFs sind ja Themenbezogen und ich sehe das ja so, dass ich ja genau dafür eine Gebühr (TER) bezahlte damit jemand anderes die ETFs unterjährig beobachtet und ich maximal einmal im Jahr darauf schaue ob eh noch alles OK ist. Da es ja mehrere sind ist ja auch das Risiko gestreut und es ist eigentlich nichts exotisches dabei. Die Überschneidungen sind sicher noch ein Thema aber bei 20 Lieblingsaktien habe ich das Gefühl, dass ich deutlich mehr aktiv machen müsste. Ich werde aber versuchen noch weiter zu vereinfachen nachdem ich die Zeit gefunden habe zu prüfen welche Portfolios die grössten Überschneidungen haben.

Automatisierung mit monatlichen Daueraufträgen und automatisches kaufen der ETFs über investart. Entspricht eigentlich einem ETF Sparplan.

2 Portfolios: Meine persönliche Strategie, dass ich 50% auf ein sehr risikoarmes globales Portfolio investiere und die anderen 50% in ein Portfolio mit Zukunftsthemen wo ich darauf wette, dass diese stärker wachsen werden als mein globales Portfolio.

Vorteil ist, dass ich es gerne für mich besser vergleichen kann.

Hallo,

Ja, wahrscheinlich hast du schon recht, dass du mit den Aktien mehr Aufwand hättest.

Ah ok, das so zu Automatisieren ist eine gute Idee. Und das Vergleichen der beiden Portfolios ist auch eine interessante Idee. Wenn die Portfolios (ich nehme an das sind dann wirklich zwei getrennte Depots?) keine Zusatzkosten verursachen, ist das eine gute Sache.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen Investments! :slight_smile: