Die geldlose Optimistin

Hoi zäme,

bin eher per Zufall via Youtube hier gelandet und denke, dass es mir gut tut, mich endlich mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen.

Lange habe ich geglaubt, sowieso keine 60 zu werden, und bin dementsprechend mit meinem Geld umgegangen oder gehe immer noch so damit um: verschwenderisch.

Mittlerweile bin ich optimistischer und gedenke das Potenzial meiner Lebenserwartung voll auszuschöpfen - was allerdings auch heisst, dass ich mir Geldsorgen machen sollte.

Ich bin anfangs dreissig und Aufklärung in Sachen Geld war aus verschiedenen Gründen nie ein Thema in meinem Elternhaus, und aus dieser Einstellung kam ein entsprechendes Verschmähen.

Als Angestellte in einer nicht gerade grossartig Geld-abwerfenden Branche mit schlechten Arbeitszeiten und hohem Stressanteil, wird es nun also mein erklärtes Ziel, 2022 ich finanziell etwas besser abzusichern. Und hoffentlich lasse ich mich hier inspirieren und vor allem motivieren.

Auf gute Inputs :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Hoi squellow

Herzlich Wilkommen in unserem Forum.

Die ersten Schritte hast du ja bereits gemacht, neugier für Finanzen.
Grundsätzlich ist dein Ziel „Fianziell“ besser aufgestellt zu sein Ende 2022 sicher ein mögliches Ziel.

Die ersten Schritte (können) relativ Simpel sein.
grafik

Mit was hast du bis jetzt erfahrung gemacht ?

Viel Spass hier im Forum

1 „Gefällt mir“

danke Wawuschell

Ich habe meine Rechnungen im Griff, bin gut versichert (denke ich). Bin kurzfristig auf Ziele gut im Sparen (Ferien), lebe aber manchmal auf zu grossem Fuss (wer in hochrangiger Gastronomie arbeitet, geht oftmals auch gerne grosszügig essen und trinken), sodass es dann häufig auch im Alltag eigentlich knapp wird.
De facto ist mein Konto immer im Minus vor dem nächsten Lohn.
Und leider vertrau ich meinem Broker einfach nicht…

Was hast du den für einen Broker?

Ich versteh deine selbst geschaffenes Problem.
Hätte ich nicht ein so gutes Einkommen, da wäre ich wohl schon lange Bankrot. :slight_smile:
Geld kommt zu Geld, wer keines hatt muss sich einfach inteligenter anstellen als die mit Geld um was zu gewinnen :stuck_out_tongue:

Dan Erzähl mal was du den alles so hast? Kryptos, ETF, Aktien, Gold, Silber, Ideen?

Gruss
Wawuschell

Ich bin vor Jahren an die Swisslife Select geraten und bin mittlerweile bei jemandem, den ich nicht ausgesucht hatte und den ich einfach nicht ganz koscher finde. Bauchgefühl stimmt einfach nicht aus verschiedenen Gründen.

Eigentlich wollte ich in den Titel noch „ahnungslos“ reinnehmen - ich habe nämlich wirklich absolut keinen blassen Schimmer vom Finanzmarkt. Besitze eine 3a bei der Generali und ein Fondskonto (?) bei Lienhardt&Partner (Swisslife Select - bedingt).
Sonst viel alten Schmuck von Verwandtschaft und den Willen es ab jetzt besser zu machen. Hurra :’)

1 „Gefällt mir“

Es scheint als würden all deine Issues im Buch „The richest man of Babylon“ adressiert. Du kannst auch nur eine Zusammenfassung davon lesen z.B. hier: The Richest Man in Babylon: 7 Key Takeaways (& My Review)

Der wichtigste Grundsatz überhaupt: Pay yourself first. Überlege dir wieviel du auf die Seite legen möchtest und ziehe das direkt am Zahltag grad automatisch vom Lohn ab (mind. 10% und via Dauerauftrag) und überweise es auf ein Konto wo du nicht so leicht Zugriff darauf hast (keine Karte dafür im Portemonnaie!), und lerne dann mit dem Rest was übrig bleibt auszukommen (Budget machen, oder App nutzen z.B. YNAB).

Sobald du das geschafft hast und ein paar Monate stabil ohne ins Minus zu gehen mit dem Rest auskommst, kannst du dich dann ans nächste Ziel wagen. Als erstes würde ich mir dann einige Reserven ansparen. Wieviel das ist ist je nach Person unterschiedlich, das kann z.B. sein, dass dir das genügt um 2-3 Monate (manche Leute sagen auch 6 Monate) deine Lebenskosten zu finanzieren auch wenn du keinen Lohn erhalten würdest. Dann bricht dann auch keine Welt zusammen sollte man mal den Job verlieren.

Das Swisslife und Fondkonto Zeugs würd ich alles kündigen, und allfällige 3a Gelder nach Finpension überweisen. Heisst das du zahlst schon regelmässig in 3a ein?

Erst wenn das alles gemacht und gesichert ist und sozusagen die Basics vorhanden sind würde ich mir Gedanken über Investments machen. Es bringt nichts wenn du anfängst zu investieren und dann im schlimmsten Moment alles verkaufen must wenn du z.B. den Job verlierst.

2 „Gefällt mir“

Hallo squellow

Auf eine gute zeit in unserem Forum :slight_smile:

Von @Wawuschell und @AlephOne ist sozusagen bereits alles gesagt mit was du dich vorerst beschäftigen musst wen du mit der Finanzwelt anfängst.

Hast du dich mit mit diesem bzw. über diesen Schmuck bereits Informiert?
Manchmal bergen sich da kleine schätze dahinter :slight_smile:

Anstelle es rumliegen zu lassen - verkaufen und danach den erlös investieren.

Ausser du hängst natürlich Emotional daran oder bist eine Sammlerin.

1 „Gefällt mir“

Was aktuell das beste Vorgehen für einen Vertrag bei der Swiss Life AG ist, lässt sich, wie bei allen Lebensversicherern, nicht pauschal beantworten und hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.
Die Lebenens Versicherungen führt inzwischen viele verschiedene Vertragsarten und Tarife, die unterschiedlich zu beurteilen sind.
Bewerten deine persönliche Situation und deine Risiken, die mit dem Vertrag abgesichert wurden.

Die Frage, ob du deine Lebens- oder Rentenversicherung besser kündigen, verkaufen, widerrufen, beitragsfrei stellen solltest oder doch lieber die Auszahlung abwarten sollten.
Ist abhängig von vielen Faktoren wie Bedingungen und Rendite deines Vertrages.
Auch die verbleibende Vertragslaufzeit und deine finanzielle Lage sollten berücksichtigt werden.

Wenn du unsicher bist, welches Vorgehen für deinen Vertrag am sinnvollsten ist, solltest du den Vertrag von einenm unabhängig Experten überprüfen lassen.

Grundsätzlich bin ich der meinung von @AlephOne, solche Verträge sollten möglichst gar nie Eingegangen Werden.
Es hat einige Ausnamen, eigene Kinder (Früh angefangen), du Jung, du wilst vor deinem 25 Lebensjahr Sterben. Hier zu muss ich sagen es geibt auch noch Bessere möglichkeiten als den ganzen Mist.

Ist nicht schlimm, kann mann ändern.
Ich würde mal anfangen alles etwas zu Sortiren.
So im Style „wo hab ich was, bei wem?“

Bei der Literatur würde ich wohl viel sanfter anfangen, bei Bücher wo es auch Hörbücher hat:

Gefährlich den Rahmsch zu verhöckern, ich bin zwar nicht sehr Emotional was den Familien Schatz angeht. Jedoch können da einige Verwanten wen’s um Erbstücke geht sehr Emotional reagiren.

ich glaube ihr lest mich sogar ein bisschen zu gross aber mein Wording war auch nicht ideal; es sind eigentlich keine Intentionen da, den Platz Finanzmarkt komplett verstehen zu wollen und gross einzusteigen.
Klar kann man nicht ausschliessen, dass man plötzlich Spass dran kriegt wenn man etwas Geld hat, das sich für einen vermehrt, und man dann mehr und mehr anliegen will; es ist aber auch schwierig für den Anfang zurückzustellen und ich bin eigentlich schon auf einem Minimum, auf das ich für mich persönlich nicht verzichten möchte (wie gesagt ist mir bewusst, dass der Verzicht auf hochwertigste Lebensmittel und teure Gasthäuser mir da vieles einsparen würde, aber für mich ist das ein Teil der Berufspassion).

Swiss Life Select: Ich bezahle keine (sichtbaren) Gebühren und habe nie welche bezahlt.
Ich habe nichts gegen die 3a bei Generali, und abgesehen davon dass ich keine Ahnung von den Fonds habe, in welche die Liendhardt&Partner mein Geld investiert, ist es relativ bequem dieses Konto zu haben. Natürlich bleibt die Angst, gerade wegen dem fehlenden Vertrauen in meinen Broker bei SLS, das Geld könne irgendwann weg sein. Realistischerweise muss diese Angst aber bei jeder Bank vorhanden sein.
Die SLS bietet mir gute Bedingungen für die Krankenkasse, weswegen ich die Bande mit ihnen aktuell nicht brechen würde.
Der Broker empfiehlt mir eine weitere 3a bei Swiss Life, da aber kein Vertrauen da ist denke ich lieber nicht, und gedenke eher selbständig mir eine oder zwei weitere 3as zu holen…, dazu aber wahrscheinlich mal ein separater Thread - ich brauche offensichtlich Hilfe.

Ach der Schuck, es sind Uhren namhafter Brands wie Omega und Rado, damals sicher schweineteuer und heute, wenn ich Glück habe, noch ein paar Hunderter wert. Habe da noch keinen Goldschmied meines Vertrauens, möchte es aber einschätzen lassen sobald ich jemanden finde.

Es ist nicht so, dass ich gar keine Ersparnisse habe, aber ich habe vergleichsweise extrem spät angefangen, bin immer noch schlecht im zurückstellen und deswegen wohl auch konstant im Minus. Würde ich nicht meine 500.- pro Monat zur Seite tun, wäre es vielleicht anders. Und ja, 500.- plus die winzigen 150.- im Monat für die 3a sind echt wenig - und da muss und will ich jetzt ansetzen seufz

Aller Anfang ist schwer.
Sich einen überblick zu verschaffen ist der Erste Schritt.
Ich denke für dich wäre also Ihrgend was Simpels wie 3a anlegen und ein Fondkonto.
Alles über eine Bank oder Broker deines Vertrauens, zahls halt mehr gebüren als wenn du dich selbst darum kümmerst.

Mach wie du möchtest, dein Geld, dein Leben.

1 „Gefällt mir“