Finanzrudel Community Forum

Brokervergleich Swissquote vs. Lyynx - Kosten?

Hallo zusammen

Bin erst kürzlich von Corner zu Swissquote gewechselt. Gründe waren unter anderem: Keine Fremdwährungskonten, somit noch zusätzliche Währungstauschgebühren (Wechselkurse nicht attraktiv). Dazu eine altbackene Software. Benutzt SAXO übrigens auch. Keine Auszahlungen möglich, nur wenn man seinen Berater anschreibt.

Bin eigetnlich mit Swissquote zu frieden. Gute Software, Fremdwährungskonten. Nun auch Krypto handelbar, zwar etwas umständlich wie ich finde, bis man sein Wallet verifiziert hat und doppelt so teuer 1% als Bistamp 0.5%, aber ok.

Was natürlich stört sind die relativ hohen Tradingkosten. Nochmal um 5 Dollar, 5 Euro etc. am jeweiligen Börsenplatz teuer als Corner. Ich rede hier nicht von Stempelsteuer UK z.B. die egal mit welchem Broker anfallen.

Wenn ich allerdings sehe, dass ich mit LYNX für 5 Dollar in USA bis 2000 Stück Aktien kaufen kann und bei Swissquote Zahle ich dann 25 Dollar. Bei LYNX kann ich dann auch mal splitten und Z.B. 3-4 US Aktien zu 500 Dollar mit einem Kaufpreis v on 5 Dollar kaufen. Liege dann halt bei 1% Gebühren. Bei der DKB zahle ich z.B. auch „nur“ 10 Euro, wenn ich in den USA kaufe. Hier in der Schweiz gibt es halt schon Mondpreise.

Ich habe mir jetz mal ein Depot bei LYNX eröffnet und schau es mir mal an. Sogar bei den Schweizer Werten ist LYNX günstiger als Swissquote, obwohl die hier in der Schweiz sitzen.

Versteht mich nicht falsch, schätze das Angebot von Swissquote. Ich denke für CH-Aktien werde ich das Depot auf alle Fälle halten, da die Depotgebühren moderat sind. LYNX hat hier keine, ebenso Corner.

Eure Meinungten und Erfahrungen würde ich gerne hören.

Gruss Stepcke

3 Like

Wenn du mal ein rechtliches Problem mit LYNX hast, dann viel spass mit deinem Anwalt. Egal ob bisschen teuer oder nicht… dafür ein Schweizer Anbieter. Dann würde ich eher sogar noch IB Bevorzugen bevor ich überhaupt an so einen Broker denke.

Wenn du wirklich Gebühren sparen willst und dir der Sitz vom Broker egal ist, nimm IB

1 Like

Hallo Ofen

Danke für Deine Antwort. Naja, ich sehe das nicht so kritisch. Gruss Stepcke

Swissquote Einlagensicherung

Wie sicher ist mein Geld auf meinem Swissquote Bank Konto?
Swissquote Bank ist im Besitz einer Banklizenz, die ihr die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) am 23. Oktober 2000 erteilte. Sie ist auch Mitglied der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg). Zudem untersteht Swissquote Bank vollumf�nglich der Aufsicht durch die Eidgen�ssische Finanzmarktaufsicht (FINMA). Da Swissquote Bank nur im Kommissionsgeschäft tätig ist, ist sie keinen Kreditrisiken ausgesetzt.

Sind meine Einlagen durch die Einlagensicherung geschützt? Ja, Swissquote Bank AG ist, wie jede Bank und jeder Effektenhändler in der Schweiz, verpflichtet, die Vereinbarung über die Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler zu unterzeichnen und ist somit Mitglied der esisuisse. Die Kundeneinlagen bei schweizerischen Geschäftsstellen der Bank sind bis zu CHF 100 000 pro Kunde (und Bank) gesichert. Als Einlagen gelten auch Kassenobligationen, die im Namen des Einlegers bei der ausgebenden Bank hinterlegt sind. Unter www.esisuisse.ch finden Sie alle relevanten Informationen zum System der Einlagensicherung.

LINK

LYNX

Als Finanzdienstleister legt LYNX großen Wert auf optimalen Schutz und Sicherheit. LYNX verfügt über alle erforderlichen staatlichen Zulassungen. Die deutsche Niederlassung ist zugelassen und beaufsichtigt durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin/ID: 121498). In den Niederlanden wird LYNX durch die Wertpapieraufsichtsbehörde (AFM) und durch die niederländische Zentralbank (DNB) überwacht. Die Handelsplattform (Trader Workstation) erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen und gehört zu den zuverlässigsten ihrer Art.

Mit Interactive Brokers UK als Partner profitieren Sie bei LYNX von über 30 Jahren Börsenkompetenz. Interactive Brokers UK ist ein Tochterunternehmen des an der NASDAQ geführten US-Unternehmens Interactive Brokers LLC., welches täglich über 1.000.000 Transaktionen abwickelt.

Interactive Brokers (IB) ist ein solides Unternehmen mit mehr als USD 5 Milliarden Eigenkapital. Ein Teil dieses Geldes wird in Schatzanweisungen der Vereinigten Staaten von Amerika gehalten, ein anderer Teil ist über mehrere Banken verteilt, wobei bei keiner einzigen Bank mehr als 5% des Gesamtkapitals gehalten werden.

Kundengelder und Kapitalanlagen sind darüber hinaus auf drei verschiedenen Wegen geschützt:

  1. Kundeneinlagen werden in segregierten Konten gehalten, die vom Eigenkapital von IB streng getrennt verwaltet werden. Ansprüche an IB können somit nicht auf die Kundengelder ausgeweitet werden.
  2. Im unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz von IB sind Kundengelder sowie Finanzinstrumente durch die US Securities Investor Protection Corporation (SIPC) geschützt. Der Schutz umfasst ein Maximum von USD 500.000 pro Kunde, dies beinhaltet ein Maximum von USD 250.000 auf Bareinlagen. Zusätzlich besteht eine Police mit Lloyd’s, die einen Schutz von USD 30 Millionen pro Kunde bietet (davon USD 900.000 auf Bareinlagen), mit einem Gesamtmaximum von USD 150 Millionen pro Schadensfall.
  3. Für den Fall, dass Positionen in Nicht-US-Indexoptionen, Nicht-US-Indexfutures sowie Metals und Cash-Positionen auf dem UKL-Konto bestehen, können Kunden den britischen Financial Services Compensation Scheme (FSCS) wählen. Dieser deckt bis zu GBP 50.000 pro Kunde ab. Falls jedoch ein Kompensationsverfahren mit dem US SIPC läuft oder abgeschlossen ist, kann ein Kompensationsverfahren mit FSCS abgelehnt werden.

LINK unter Punkt 3

Gruss Stepcke

2 Like

Ich meinte damit, wenn du schon bereit bist den LYNX Broker zu nehmen würde ich lieber gleich IB nehmen.

Noch was interessantes
https://youtu.be/iS7A-d1OiOI

Nimm denn IB Broker und wenn du dir das nicht zutraust halt Swissquote :stuck_out_tongue:

1 Like