Asset Allocation - Wieviel Gold?

Hallo Zusammen

Ich bin der Meinung das Gold einen fixen Bestandteil seines Vermögens sein sollte.

Mich würde es Interessieren wieviel Gold ihr prozentual in eurem Vermögen habt und ob ihr dies Physisch oder in Wertpapier besitzt?

Ich selber bin zurzeit am überlegen ob ich meinen Anteil in der Zukunft auf 10% erhöhen sollte.

Gruss Bullish

Warum?

Zur Zeit 0%.

Wenn ich aber Gold hätte würde ich vermutlich einen Gold ETF kaufen. Die physische Lagerung ist umständlich und teuer. Man braucht Platz, muss schauen, dass es nicht gestohlen wird, ggf. muss man einen Tresor mieten dafür oder ein Bankschliessfach und ggf. die Ware dann auch noch versichern (der Inhalt von Schliessfächern ist nicht durch die Bank versichert sondern muss durch die Kunden selber versichert werden). Ich denke einen Gold ETF ist da wesentlich einfacher im Handling und ggf. auch günstiger.

Ehrlich gesagt habe ich mir diese Frage auch schon ein paar Mal gestellt und bin dann zum Schluss gekommen doch kein Gold zu kaufen. Bin aber nach wie vor nicht ganz schlüssig. Daher würde mich deine Argumente interessieren und darum habe ich nach dem Warum gefragt :slight_smile:

Ich habe mir überlegt ja warum überhaupt Gold, was sind die positiven Effekte. Und da ist klar die negative Korrelation zum Aktienmarkt zu nennen.

Man sieht hier schön z.B. in der Corona Krise, dass wenn die Aktien tauchen, geht Gold in die Höhe.

D.h. wenn es mal wirklich eine längere Krise gibt wieder, dann kann man unter Umständen besser schlafen wenn das Portfolio vielleicht nur 10-20% taucht anstatt 40-50%.

Allerdings ist dieser Effekt nicht garantiert und es gab auch Fälle wo er nicht eingetreten ist, d.h. es gibt keine Garantie für diese Art von Versicherung. Und es ist ja auch so, dass nach den Krisen in der Regel die Aktien wieder steigen, daher die Verluste nur temporär waren und somit auch der Nutzen des Goldes nur temporär ist.

Was spricht gegen Gold?

Nun, längerfristig wirft Gold eine wesentlich schlechtere Performance ab als der Aktienmarkt.

Dadurch gehen einem einiges an Gewinne verloren mit Geld welches man in Gold investiert hat anstatt in den Aktienmarkt.

Was noch dazukommt ist, dass Gold in der ganzen Periode keine einzige Dividende abgeworfen hat und auch nie eine abwerfen wird und allem oben drauf Gold auch nicht wirklich günstig ist.

Daher ist mein derzeitiger Erkenntnisstand, dass Gold im Prinzip höchstens dazu da ist, kurzzeitige Downturns abzuschwächen in Krisen damit man etwas besser schlafen kann, damit aber auch erhebliche Kosten einhergehen wie die längerfristig viel schwächere Performance, die fehlende Produktivität des Assets, die fehlenden Dividenden, und die hohen Kosten für Lagerung oder ETF Gebühren.

Wenn man also einen langen Zeithorizont hat scheint es sich also eher nicht zu lohnen. Wenn ich jetzt kurz vor der Pension stehen würde und Bonds immer noch negative Zinsen abwerfen, dann würde ich ggf. etwas Gold zulegen. Wenn später irgendwann mal die Zinsen wieder steigen würde ich ggf. eher zu Obligationen greifen und den restlichen Downturn einfach aussitzen. Aber eben, kurz vor der Pension möchte man ggf. auch auf beides zurückgreifen und mit Obligationen den Risiko-Anteil verkleinert aber allenfalls trotzdem noch mit einem Aktienanteil investiert sein und dann mit Gold die Volatilität ausgleichen. Mag sein, vielleicht würde ich dann aber auch einen Low Volatility ETF kaufen.

3 „Gefällt mir“

Gold als Einzelinvestment ist sicherlich nicht empfehlenswert.
Einen Anteil von 5-10% an Gold in seinem Vermögen zu haben, finde ich persönlich sicherlich klug.

Erstens sicherlich schon mal wie bereits von dir erwähnt um in Krisen dem Verlust etwas entgegen zu wirken.

Gold ist und war schon immer wichtig und wird es auch immer sein.
Seit Jahrtausenden gefördert, diente über Jahrhunderte als Zahlungsmittel und ist bis heute der bevorzugte Rohstoff für Schmuck.

Gold ist nicht vermehrbar - Gold ist begrenzt und immer noch sehr gefragt.

Auch die Inflation hat auf den Goldpreis sozusagen kein Einfluss.

Für die kleine Rendite welche mir evtl. durch die 5-10% Anteil Gold am Aktienmarkt verloren geht hat mir der Rohstoff zu viele Positive und sichere Faktoren.

Solche Situation wie wir nun wieder haben, werden wir in Zukunft noch mehr erleben.
Durch das wird auch Automatisch die nachfrage (weiterhin) an Gold steigen.

Also ist die Frage ja, wieviel verlierst du bei guten Märkten, welches die Verlustminderung zu schlechten Zeiten rechtfertigt.

Kommt drauf an wie man das betrachtet. Klar gibt es auf der Welt die Summe X an Gold. Aber die Summe an „bekanntem“ Gold nimmt ja täglich ein bisschen zu durch Schürfung. Von daher vermehrt es sich ja eigentlich schon.

Ich frage mich einfach was ich mit Gold in Kriesenzeiten machen sollte. Wenn die Bank zu ist und keine Kohle ausgeben kann, dann muss ich das ja privat irgendwo an den Mann/Frau bringen. Um hier mal ein Szenario a la Ukraine zu skizzieren.

Ist Gold wirklich noch so wichtig seit die Währungen nicht mehr damit gesichert werden? Ich weis es nicht, deshalb die Frage.

Ich habe 4% Gold in meiner Asset Allocation. Benutze hierzu den ETF von der UBS (0.23% TER). Das Gold wird physisch in der Schweiz aufbewahrt und ETF-Anteile könnten theoretisch sogar in physisches Gold umgetauscht werden (zu gewissen Bedingungen).

Für mich ist die Entscheidung nicht Aktien oder Gold. Ich habe ein Maximum für Aktien definiert in meiner Asset Allocation und darüber möchte ich nicht gehen, um das Risiko bzw. die Volatilität der Gesamtanlage nicht weiter mit einer einzelnen Anlageklasse zu erhöhen. D.h. für mich ist die Frage eher Gold, Real Estate, Obligationen oder Cash. Sowohl bei Obligationen wie auch Cash erwarte ich aktuell eine negative Realrendite in CHF. Ich habe etwas Real Estate in meiner Asset Allocation, aber möchte auch nicht zuviel davon.

Daher habe ich mich entschieden ein wenig Gold beizumischen, um hoffentlich die Volatilität der Gesamtanlage etwas zu reduzieren und wenigstens keine stark negative Realrendite zu haben. Während etwas Gold die Portfoliovolatilität reduzieren kann (natürlich nicht garantiert), so muss man sich bewusst sein, dass Gold selbst sehr volatil sein kann. Gold kann stark fallen und es kann dann viele Jahre dauern bis wieder ein neues Hoch erreicht wird. Das Risiko eines sehr langen Tiefs ist wohl deutlich höher als bei einem diversifizierten Aktienfonds. D.h. falls man sich für eine Beimischung von Gold entscheidet, so sollte man einplanen sehr lange dabei zu bleiben.

1 „Gefällt mir“

Bei mir sind es 3% auch als ETF (ZKB). Ich halte vor allem Gold, weil ich auf meinen 3a Konten nicht 100% Aktien halten darf.

Ich hab Persödlich keinen nenenswertes Gold an Lager, einige Goldmünzen und Schmuk.
Jedoch besass ich bis vor kurzem eine Goldwaschrinne um nach Napfgold zu schürfen und war somit an der Goldquelle :relaxed:

Gold ist nicht mehr Zeit gemäss, der Wert ist heftigen Schwankungen unterworfen und bleibt daher auch ein riskantes und spekulative Geldanlage.

Grundsätzlich bin ich der Meinung der Schweizer Franken ist „sicher genug“, den wenn der CHF nichts mehr wert ist hab ich andere Probleme.
Mit Gold welches ich als Privatperson kaufen kann kann ich nahe zu nix von meinem Investitionen absichern.
Es giebt etwa 3 Gründe warum man Gold kaufen sollte.

  1. Als Geschenk (Münzen, Schmuck etc.)
  2. Um Verzollung und Einfuhrumsatzsteue zu umgehen beim Transport von Vermögen über Landesgrenezen (Gold Schmugel ein Handgepäk ca. 450k CHF an Wert)
  3. Wenn du selber Goldschürfst

Würde ich trozdem Gold Kaufen würde ich es als Zertifikate kaufen, jedoch in kleinen Mengen als Schmuck oder Münzen völig oke selber zu Lagern.

Bis Bald euer Goldschürfer
Wawuschell

1 „Gefällt mir“

Ich halte digitales Gold (Bitcoin) Wieviel? Mittlerweile ca. 40%!

LOL ja gut so kann man sein Vermögen auch vernichten :scream: :rofl: :see_no_evil:

Die einen verzocken das Geld im Casino, die anderen versaufen es und wiederum andere kaufen Bitcoin.

In solchen Szenarios ja eigentlich erst recht?
Wen die Banken geschlossen sind und du nicht mehr an Geld kommst - wird Tauschhandel stattfinden.
Da bist du mit etwas Gold sicherlich gut dran. nicht?

Auch nicht Schlecht!

40% in Bitcoin…Okay. Schon etwas sehr mutig!

1 „Gefällt mir“

Das glaube ich eher nicht. Dann sind Güter gefragt, welch einen direkten nutzen haben.
Klar brauchen die ein viel grösseres physisches Volumen zum lagern und sind zum Teil auch noch verderblich.
Auf der anderen Seite ist alles, was du physisch bei dir hast ein sehr attraktives Diebesgut. Von daher sehr ich echt Kryptos als die bessere Alternative. Im Zweifelsfall muss ich Wörter auswendig lernen und niemand wird je Wissen, das ich im Besitz von Kryptos bin.

Aber ich lege meine Strategie nicht auf ein solches Szenario aus, weil dann müsste ich wohl meine Kohle in Waffen und Munition und in einen eigenen Bunker investieren und tendenziell in New Zealand oder Australien, da an diesen Ländern keine Sau interessiert ist. :slight_smile:

Als ich vor 5 Jahren Bitcoin gekauft habe machten Kryptowährungen noch keine 5% von meinem Portfolio aus… bin also ziemlich gut gefahren :wink:

1 „Gefällt mir“

Es gibt mehrere Gründe, warum es sinnvoll ist, jetzt in Gold zu investieren. Gold war schon immer eine schützende Anlage für Investoren in Krisenzeiten, und angesichts der Devisenbeschränkungen in Russland ist Gold zu einer der „härtesten“ Anlagen geworden. Inmitten der aktuellen Ereignisse stiegen die Gold-Futures-Notierungen auf 2078, und es ist wahrscheinlich, dass dies nicht die Grenze ist und die Marke von 2500 nicht weit entfernt ist. Aussicht auf einen weiteren Anstieg um mindestens 20-25 %. Und natürlich werden Goldinvestitionen nach der Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Goldbarrenkäufe noch rentabler (20 %).